Maximus Minimus - Ideen zum Verkleinern von Reisegepäck

 

Jeder kennt das. Am Vortag zur Abfahrt auf die große Reise packt man seine Sachen. Und siehe da......es ist zu viel Krams und zu wenig Stauraum.

Sicher kann man den Stauraum vergrößern....hier ne Rolle, größere Kisten, eine zweite Rolle.........vorn an den Sturzbügeln ne Tasche, dann auch ne zweite auf der anderen Seite und irgendwann kann man die Enduro unter dem ganzen Gepäck nicht mehr sehen. Und das Gewicht steigt und steigt.

Mit diesem Hintergrund kann man aber auch anders vorgehen. Das Gepäck schrumpfen lassen.

Folgend kommen nun ein paar kleine Ideen, um hier und da Volumen und/oder Gewicht einzusparen. Denn jedes Kilo zählt!


 

Werkzeug ist wichtig. Wichtig, wenn man es braucht und man in der einsamsten Gegend der Erde ist. Zum Kettenspannen benutzt man idR eine Ratsche mit Nuß. Die ist allerdings schwer und recht sperrig. Als Ersatz habe ich einen Ringschlüssel genommen. Dieser ist zwar ähnlich sperrig, wiegt aber gegenüber der Ratsche nur ca. ein Drittel.

 

 

 

Oft ist auch ein ganzer Ratschenkasten ungemein praktisch. Zwar gibt es diese tonnenschweren Kästen, aber das ist von vornherein unsinnig. Ich habe mir dann einen kleinen gekauft, der mich einige meiner Reisen begleitet hat. Diesen fand ich aber immer noch zu groß und fand schließlich diesen sehr kleinen Ratschenkasten von PROXXON. Und er funktioniert einwandfrei!!

Platzersparnis ca. 80 % und Gewichtsersparnis ca. 85 %. 

 

 

 

Und dann gibt es noch das Rundum-Sorglos-Paket. Ein kompletter Werkzeugsatz.

Sicher kann man seinen Werkzeugwagen nicht mitnehmen, aber ich habe die Werkzeugrolle von Louis gekauft und diese noch optimiert bzw. abgespeckt. Die Rolle ist etwa so lang wie ein Unterarm und meine wiegt ca. 1 kg. Ein Werkzeugwagen dagegen......  cheeky

 

 

 

Neben dem Werkzeug gibt es noch die Kettenpflege. Kettenspray darf auf keinen Fall fehlen. Das man die normalen Dosen nicht mitnehmen sollte, weil diese irre viel Platz braucht und auch ewig hält, ist eigentlich klar. Dafür gibt es die kleinen, die aber zum Glück fast genauso teuer sind wie die Große. laugh   Platzersparnis ca. 75 % und Gewichtsersparnis ca. 80 %.

 

 

 

Und weiter gehts mit dem Thema Genuß. Auf jeder Reise muß man auch essen. Und das zubereitete Essen auch würzen. Dafür habe ich mich nicht am Lebensmittelschrank zu schaffen gemacht, sondern mich im Outdoorladen und beim Pröbchen bedient.

Gewichtsersparnis und Platzersparnis ca. 90 %.

 

 

 

Manchmal tut man sich weh oder ist einfach zu blöd, ne Schraube festzuziehen und dann blutet es ein wenig. Dann braucht man ein Pflaster. Ich habe vor ein paar Jahren in einem schwedischen Tierpark eine Reiseschatulle mit Pflastern gekauft, die ich noch heute immer mithabe.

Platzersparnis ca. 75 %.

 

 

 

Abends nach einer langen und schmutzigen Fahrt möchte man sich waschen und die Zähne putzen. Aber auch die Hauptpflege braucht Creme. Das sind so einige Sachen, die man einfach mit haben muß. Rossman und Konsorten bieten da viele kleine Packeinheiten an. Und da die Sachen sehr ergiebig sind, braucht man meist nur eine Flasche/Tube pro Sorte. 

Platz- und Gewichtseinsparung ca. 65 %.

 

 

 

Es gibt eine Reisezahnbürste, die zusammengesetzt die Bürste schützt und auch noch Platz spart. Platzersparnis ca. 30 %.

 

 

 

Nach dem Waschen muß man sich auch abtrocknen. Und hier sind einer der größten Platzräuber versteckt: Handtücher!

Mein Microfasertuch ist klein, trocknet schnell und dieses winzig kleine Handtuch reicht für den ganzen Körper!

Platz- und Gewichtsersparnis ca. 50 %.

 

 

 

Und jetzt der größte Platzvernichter im Reisegepäck für Abenteurer: Der Schlafsack!

Mein VAUDE Schlafsack ist so richtig warm und flauschig, aber wenn man im Sommer nachts draußen schläft, ist es oft auch dann warm.

Der VAUDE ist 1650 Gramm schwer. Nun habe ich letzten Winter noch einen NORDISK Mini Pro mit einem Gewicht von 750 Gramm gekauft. Somit habe ich ein Gewichtsersparnis von fast 1 Kg. Das Volumen schrumpft um satte 65 %!!

Aber Vorsicht!!! Wenn man in Gefilden fährt, wo es nachts doch kalt werden kann und man draußen ist, empfehle ich hier klar den VAUDE oder ähnliche Schlafsäcke. Denn nichts ist schlimmer, nachts vor Kälte nicht schlafen zu können.

 

 

 

 

 

Nach oben