Verhaltensregeln beim Endurowandern

 

Das Fahren auf legalen Offroad-Strecken setzt einige Punkte voraus, da diese Strecken auch von anderen Verkehrsteilnehmern wie Treckern, Reitern und Montainbikern sowie Spaziergängern und anderen benutzt werden.

 

 

1)  Die Auspuffanlage  -  Es macht  zwar irre Laune, wenn die Maschine laut ballert, aber die Wildtiere, Anwohner und andere Leute finden das mit Sicherheit nicht so dolle. 

Also: Original fahren bzw. einen legalen Zubehörtopf mit db-Killer verbauen.

 

 

2)  Die Anzahl der Fahrer  -  Sicher macht das Fahren mit mehreren Leuten viel Spaß, jedoch sollte die Fahrermenge überschaubar sein. Meiner Meinung nach sollten 3 - 4 Maschinen pro Tour reichen.

Die Mitmenschen und die Tiere werden es einen danken, wenn nicht eine "unüberschaubare Horde" über die Strecken tobt. 

 

 

3)  Die Stellung des Gasgriffs  -  Sicher macht es Spaß, Vollgas auf schönen Strecken zu geben. Aber wir denken, daß auch hier eine Grenze sein soll.

Wenn auf der Strecke Radfahrer und Spaziergänger mit Hunden auf einmal ne Horde rasender Enduristen auf einem zufliegen sehen, macht das bestimmt keinen guten Eindruck. Hier sollte das Fingerspitzengefühl eine Rolle spielen und man sich auf sein Gespür verlassen.

Auf wirklich einsamen Strecken kann ruhig das Gas aufgezogen werden, aber sobald Häuser und Menschen in der Nähe sind: Maßvoll fahren.

Man sollte sich vorstellen, wenn man selbst der Spaziergänger oder der Montainbiker ist und wie man sich in solch einer Situation fühlt.

 

 

4)  Der Kontakt mit den anderen Streckennutzern  -  Im schnellen Galopp fegt man über die Schotterpisten. Der Staub wirbelt auf, die Steine fliegen, das Tacho zeigt 70 - 80 Sachen an. Spaß pur!!!

In der Ferne sieht man zwei Spaziergänger mit Hund einem entgegenkommen.

Hier sollte das Verhalten der entgegenkommenden Leute genau beobachtet werden.

Die Geschwindigkeit drosseln und langsam vorbeirollen ist das Mindeste.

Es gibt allerdings auch Leute, die sich sehr unwohl fühlen, wenn sie die Enduristen auch in (fast) Schritttempo an sich vorbeirollen sehen. Hier unser Tipp: rechts ran, Motor aus und ne kleine Klönpause mit den Kumpels einlegen, bis die Spaziergänger mit Hund vorbei sind. Sowas kommt dann oft gut an, wenn man offensichtlich Rücksicht übt.

 

Ein weiteres Szenario: Es wird endurogewandert und ein Reiter kommt entgegen.

Je nachdem, wie das Tier sich verhält (Pferde sind ja bekanntlich Fluchttiere) soll man die Geschwindigkeit drosseln und langsam vorbei fahren. Wenn das Pferd sichtlich nervös wird, ist es das Beste, zu stoppen und den Motor abzuschalten.

Der Reiter und das Tier werden es einem danken, denn nichts ist schlimmer als ein durchgehendes Pferd!!

 

Und immer schön höflich bleiben!!

Auch wenn man angemeckert wird. 

 

 

 

 

Wir leben in einem dichtbesiedelten Land und es ist unvermeidbar, aufeinander Rücksicht zu nehmen. Auch die Natur dankt es einem, wenn man nicht permanent über die selben Strecken fährt und somit die Umwelt belastet.

Unsere Zunft hat eh wenig Strecken zum Fahren und dies sollten wir uns nicht durch Rücksichtslosigkeit weiter einschränken.

 

Wer gerne schnell und laut unterwegs ist, mit viel Sand und Steinen um sich wirft und volle Lotte immer wieder über Offroad-Strecken fährt, sollte dies auf abgesperrten Cross-Bahnen machen oder in einer einsamen Wüste.

Nach oben