Reisebericht Schweden Norwegen 2017

 

3066 km                                                                                                                                         02.08. - 11.08.



Die einsame Reise nach Schweden und Norwegen

oder

wie mir Schwimmhäute wuchsen

 

 

Dieses Mal wird der Reisebericht völlig anders sein!

Ich werde keinen kompletten Bericht schreiben, sondern alle Erlebnisse in insgesamt 34 kleine Videos festhalten.

Diese Idee ist mir während der Fahrt eingefallen.

Es ist also eine sehr experimentelle Sache und ich hoffe da auf etwas Nachsicht, wenn ich nicht so rede wie ein Nachrichtensprecher und mal das eine oder andere Worte verschlucke oder mich verhaspel. wink

 

Warum eigentlich genau? Eines der Gründe ist, daß man durch Erzählung der Zuschauer das Gefühl haben könnte, eher mit dabei gewesen zu sein.

Und: Die Videos kann man auch nur hören und man versteht oft, was genau gemeint ist. Man kann sie also auch nebenher hören. Bei Youtube kann man es auch so einstellen, daß alle Videos einer Serie hintereinander automatisch abgespielt werden.

Apropo: Klickt man auf den Titel oben auf dasYoutube-Fenster hier auf der Seite, macht sich ein seperates Browserfenster auf und man sieht es in voller Größe.

 

Ich habe nun hier und da einzelne Bilder ausführlicher kommentiert, um die Sache abzurunden.

 

Schreibt mir doch bitte über die Nachrichtfunktion oder im Gästebuch oder aber auch als Kommentar bei den Videos, ob es Euch gefallen hat, statt zu lesen, hier dieses Bericht zu sehen und zu hören.

 

Vielen Dank!

 

Aber nun ........es beginnt......jetzt!!!!

(Die Zahl hinter den Datum ist die Gesamtkilometerzahl am Ende des Tages)

 

 

1. Tag - 02.08. - 590 km

 

Es soll dieses Mal nördlich von Lillehammer gehen, wo ich mit den Jungs letztes Jahr war. Allerdings fahre ich diese Mal allein.

Allerdings werde ich mich mit meinem norwegischen Kumpel Stein, ein Africa Twin-Fahrer aus Lillehammer, treffen und mit ihm ein paar nette Touren fahren.

 

Die Sachen sind gepackt für die morgige Reise

 

Auf der Insel Farö

 

Die erste kleine Pause

 

Die Fährfahrt  Helsingör - Helsingborg

 

 

 

 

 

Ich bin froher Dinge!

 

Der erste Stopp bei Kinna

 

 

 

 

 

 

2. Tag - 03.08. -  955 km

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich bin wieder in Arvika, als ich 2013 bereits allein reiste. Ein wunderbarer Platz!

Hier die Webseite: http://fiskevikscamping.se/

 

 

Ich bin wieder sehr nachdenklich......

 

Immer wieder Regen......

 

Middach!!!!!

 

So?

 

Oder so?

 

Ne! So! yes

 

 

3. Tag - 04.08. - 1231 km

 

 

Ein wunderschöner Morgen!

 

 

 

Immer wieder Regen.

Im Hintergrund eine Halle im Form eines umgedrehten Wikingerschiffes. Das Ding ist riesig!!

 

Ist falsch. Es heißt "Lillehammer Turistsenter"

 

 

 

Der Chef bin ich!!

 

4. Tag - 05.08. - 1409 km

 

 

 

Was hier für Leute rumrennen.....echt!!!!

 

Immer wenn ich draußen bin, bin ich nicht allein.

 

 

Die Türkontrolle

 

Heftiger Regen bei den Bergen

 

Ja, das Lächeln ist bei dem Wetter wirklich gequält. cheeky

 

Irgendwie muß ich mich ja aufbauen. wink

 

 

Durch den starken Regen ist meine Masterkarte vernichtet worden. crying

Sie war in meiner Jacke.......

 

 

 

 

Der Per Gyntvegen

 

 

Immer wieder bricht die Wolkendecke auf und wir machen schnell Bilder, wenn die Sonne die Farben erstrahlen läßt

 

 

Also die weiße Africa Twin ist ja echt schick. Aber in schwarz ist sie viiieeel schicker!!!  wink

 

Hach! Ist das schön!!!  heart

 

Stein zieht endlich nach vielen Kilometern die Regenkombi aus

 

 

 

 

 

 

 

Leider hat die Kamera nicht so gut scharfgestellt.

Und natürlich kam in der Stille ein Auto...... surprise

 

Der Regen rollt auf uns zu

 

 

 

 

 

 

 

Dieser knapp handtellergroße Kuchen kostet läppische 3,40 Euro. Immerhin war er so lecker wie die Mädels hinter dem Tresen.... cheeky

 

Immer und immer wieder Regen

 

 

Ups!

Während der Fahrten auf den waschbrettartigen Pisten sind meine Packrollen verrutscht. Zum Glück habe ich die Gurte immer durch die Griffe geführt, falls mal die Rollen verrutschen sollten. Diese Vorsichtsmaßnahme hat sich gelohnt!

 

 

 

5. Tag - 06.08. - 1702 km

 

Heute wollen wir den Peer Gynt Seterveg befahren!

Die Piste ist heute glitschig wie Schmierseife. Im Lenker ist viel Bewegung....

 

 

Hier der gute Vergleich der Ausladenen Kisten von Stein und meinen kleinen, nahezu zierlichen, Packtaschen. Natrülcih ist der Raum in den Packtaschen nicht so üppig.

 

 

Ja, doch. Spaß haben wir schon. Irgendwie.....  cheeky

 

 

 

 

 

 

Stein läßt mich vorfahren, damit ich die Fotostopps selbst bestimmen kann

 

 

 

Übrigens: Schafe fressen bis zu 14 Stunden am Tag.

Oh mein Gott, ich bin ein Schaf!!!! laugh

 

Eine Menge Wasser hängt in der Luft

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach kurzen Aufhellungen fahren wir wieder mitten in die Suppe rein

 

 

 

 

 

Hier spürt man förmlich den schmierigen Untergrund

 

 

 

 

Hier nun die für mich schönsten drei Fotos:

 

 

 

 

Und jede Menge Trollzäune....... wink

 

 

 

 

 

Die Africa Twin-Staffel!!!   yes

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was für Wolken!!!!!

 

 

Als ob Tausende Liter verdampfen!!!   surprise

Diese Wolken sind tatsächlich natürlichen Ursprungs

 

 

6. Tag - 07.08. - 2066 km

 

Ich wurde von Stein und seiner Frau wirklich fürstlich bewirtet!

Sehe ich wirklich so verhungert aus? cheeky

 

Der Abend war wirklich sehr gemütlich mit Hot Dogs! yes

(Fotos sind von Steins Frau)

 

 

Ich habs falsch verstanden. Wir fahren nicht gemeinsam.

Nach der sehr herzlichen Verabschiedung fahre ich wieder nun alleine weiter. Stein und seine Frau haben mir noch Fahrtipps und lecker Essen mitgegeben.

Danke, Ihr Zwei! Es war sehr schön bei Euch!!!!  yes

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Allein wieder im schwedischen Arvika

 

7. Tag - 08.08. - 2409 km

 

Nun werde ich wieder nach den atemberaubenden Gegenden nördlich von Lillehammer wieder Schwedens schöne Kurven und zauberhaften Schotterpisten im Wald befahren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt bin ich auf der kleinen Insel Stenungsön, wo ich im Stenungsögarden eine Hütte nehme. Diese Campingstelle kann ich wirklich wärmstens empfehlen. http://www.stenungsogarden.se/

 

 

 

 

 

 

Da ich viel Zeit habe, habe ich mit meinem Smartphone ein paar impressionistische Bilder gemacht und auch gleich ein paar "Eggis Endurowandern"-Videos produziert cheeky

(Die Videos werde ich später nach und nach hochladen)

 

 

 

Ich habe lange überlegt, ob ich das Video hochladen soll, da ich doch sehr viel von mir preisgebe. Ich habe mich dann doch dafür entschieden, da es die gesamte Reise authentisch macht.

(Am Ende wird das Bild leider zeitweilig etwas unscharf.)

 

 

 

8. Tag - 09.08. - 2409 km

 

 

 

 

Der Versuch, meine Regenhose mit Panzertape zu reparieren. Das erwies sich als schwierig. Denn zum Einen gab es keine erkennbaren Stellen, wo das Wasser durchkommt und zum Anderen ist es schwierig, die Falten so abzukleben, das zwischen Hose und Tape kein Hohlraum entsteht, wo das Wasser wieder ungehindert fließen kann.

Ich werde mir trotzdem eine neue Regenhose kaufen.

 

 

 

Nachdem ich vom Pilz etwas genascht habe, waren die Regenwolken sofort weg und ich sah den wunderschönen rosanen Himmel mit fliegenden Giraffen. cheeky

 

 

 

 

 

 

Wie kommt der Dreck dran?

 

 

 

 

 

9. Tag - 10.08. - Nachtfahrt

 

 

 

Da der Heidenau K60 Scout extrem steif ist, sieht man kaum, daß er platt ist. Aber beim Fahren fühlt man es.......

 

Der Laden des Reifenmonteurs

 


Nach der Reifenreparatur bin ich wieder stundenlang auf Asphalt und unbefestigten Wegen gefahren

 

 

 

Hier noch mal eine kleine Zusammenfassung der Ereignisse

Kosten des Abschleppens: 0 Euro.

ADAC bezahlt.

 

Die Wartezeit beim Reifenhändler war etwa 45 Minuten und kostete mich ca. 62 Euro. ADAC bezahlt diesen Schaden nicht.

Der Chef ließ einen Heavy Duty-Schlauch von Michelin einbauen. Der sollte lange halten!

 

 

 

 

 

 

 

Auf der Fähre Helsingborg - Helsingör

 

Auf der Fähre Rödbyhavn - Puttgarden

 

 

Etwa 22.15 Uhr. Kurz nach der Abfahrt der Fähre. Das letzte Licht der untergegangenen Sonne

 

Ich stand eigentlich eine Stelle weiter hinten. Aber die Öse am Boden war festgegammelt und ich mußt weiter vor. Als ich grad verzurren wollte, wurder der LKW so dicht an mich heran bugsiert, daß ich weder am Motorradschlüssel noch am Gurt ran kam, um ihn entgültig festzuzurren. Aber die See war sehr ruhig.

An Bord habe ich mich noch mit einem ostdeutschen Pärchen mit süßen Huskys unterhalten.

Um 23.11 Uhr ging es dann runter von der Fähre und in die Dunkelheit.........

 

 

10. Tag - 11.08. - 3066 km

 

In meiner Garage

 

 

Zwei Mal hochtragen und alle Utensilien sind in der Wohnung. Die Africa Twin hat noch einen Kuss auf den Tank bekommen.

 

Meine "Andenken" von der Reise. yes

Meine allseits geliebten Elch-Würste und die Schokosoße. cheeky

 

Morgens um 3.30 Uhr bin ich dann doch eingeschlafen. smiley

 


 

Die Kosten der Reise:

Die Übernachtungen: ca. 290 Euro

Der Sprit:                 ca. 270 Euro

Die Fährenkosten:     ca. 155 Euro

Das gekaufte Essen: ca.   80 Euro

Die Reifenreparatur: ca.   62 Euro

Gesamtkosten:       ca. 857 Euro   

 


 

Fazit:

 

Das war nun die zweite Reise allein. Und es war mit Abstand die verregneste Reise von allen! Von 3000 km waren es bestimmt 1800 km Regen. Das habe ich wirklich nicht gebraucht. Immerhin waren die Temperaturen mit 10 bis 18 Grad absolut ok!

Norwegen fesselt immer wieder einen! Die Landschaft.....diese einsamen Gegenden......zum verlieben!

Aber auch Schweden.....diese Wälder mit den unbefestigten Pisten......da ist mein Herz!

Immer wieder freue ich mich, wenn ich diese beiden Länder bereise. Und ich werde immer wieder gerne hinfahren.

Wieder habe ich - wie bei der ersten Reise allein im Jahre 2013 - mein Zelt nicht benutzt. Aber dieses Mal lag es am permanenten Regen. Ich mag es einfach nicht. Und die Hütten- und Zimmerpreise waren für mich ok.

Ich habe unheimlich viele Menschen kennengelernt, die mich oftmals ansprachen und in Stein einen neuen Freund gefunden.

Das Reisen allein ist schon schön, aber das Reisen mit Freunden ist schöner. Und auch sicherer. Auch wenn die Sache mit dem Reifen nicht wirklich schlimm war.

Ich freue mich auf die nächste Reise im Jahr 2018!

 


 

 

 

Was hätte ich noch gebraucht:

- Regensachen, die länger halten

- Stiefel, die nicht während der Tour nicht aufgeben

 

 

 

Was habe ich nicht gebraucht:

- Regen

- Regen

- Regen

- Der Umfaller

- Der Platten

. Das Zelt

 

 

 

 

 

Nach oben